Platzhirsch Duisburg – Neues Projekt mit Pimcore

Vor einigen Monaten kam ich mal wieder zu einem Projekt, welches mit Pimcore umgesetzt wurde. Dabei handelt es sich um ein kleines Indie-3-Tages-Festival in Duisburg. Das ganze war quasi Nachbarschaftshilfe. 😉

Jedenfalls hat es mal wieder Spaß gemacht, etwas mit der aktuellen Pimcore Version umsetzen zu können. Und eine große Einarbeitungszeit fĂŒr die Redakteure und Festival-Betreuer war auch nicht nötig.

Die Seite findet ihr hier: http://www.platzhirsch-duisburg.de/

NĂ€chstes Jahr geht das ganze dann mit einer, in Details ĂŒberarbeiteten Version, in die dritte Auflage 😉

platzhirsch-duisburg-start

CSS Support in Newsletter

Falls man mal eine CSS-Übersicht fĂŒr die wichtigsten E-Mail-Clients benötigt, weil man sich wieder fragt, warum dieses oder jenes zum Beispiel nicht in Gmail funktioniert, dann kann die Seite http://www.campaignmonitor.com/css/ ganz hilfreich sein. Jedenfalls muss man sich dann nicht ewig fragen, warum das jetzt wieder nicht geht…

css-nl-overview

Mac TastenkĂŒrzel

Da nutze ich schon eine halbe Ewigkeit einen Mac, aber die zur Schnellnavigation wichtigsten Tastenkombinationen habe ich immer aussen vor gelassen.

Hier mal eine kleine Liste und Bemerkungen was diese tun, vor allem fĂŒr mich als GedankenstĂŒtze:

  • F3
  • CMD + >
  • CMD + Tab (kennt eigentlich jeder von Windows)
  • CTRL + TAB (in Kombination mit CMD + > der Killer)

😀

And the winner is

Nachdem ja Squirrelmail schon etwas betagt aussieht, wollte ich mir ja eine andere Alternative Webmailer fĂŒr den eigenen Mailserver ansehen. Zur Wahl standen vor allem Roundcube und Mailpile.

Ich mache es kurz, es wurde Roundcube. Das Projekt gibt es schon recht lange, sieht zwar auch nicht mehr taufrisch aus, aber wer sich mit Outlook Express oder Thunderbird auskennt, wird sich hier schnell zurecht finden. Die Installation mit ISPConfig 3 Integration ist auch ein Kinderspiel. Mailpile sieht zwar echt besser aus, vor allem, wenn man sich immer mehr an den Look von GMAIL gewöhnt, aber die Installation hat noch so ihre TĂŒcken und die Konfiguration ist zumindest fĂŒr Laien nicht wirklich brauchbar. Ich habe mich am Ende auch gefragt, wieso komme ich direkt in mein Postfach, ohne Login-OberflĂ€che. Vielleicht habe ich grundlegendes falsch gemacht, oder aber es war so gewollt. Die Doku gibt leider noch nicht soviel her. Aber vielleicht wird es ja im laufe des Jahres noch richtig fett. Optisch hat es klare VorzĂŒge vor allen anderen OpenSource Lösungen.

Serverumzug

Der Umzug meines Blogs auf einen neueren Server ging auch reibungslos von statten. Der Mailserver hat bei der Migration auch keine Zicken gemacht. Jetzt suche ich nur noch einen „moderneren“ Webmail-Client statt SquirrleMail. Ich werde wohl mal Roundcube versuchen. Was gibt es denn noch fĂŒr Alternativen? Mailpile sieht wirklich gut aus, aber da weiß ich nicht, ob man das wirklich schon einsetzen kann und ich vermute, die Installation wird nicht so gut dokumentiert sein, wie bei zum Beispiel Roundcube. Aber vielleicht teste ich Mailpile einfach mal und werde anschließend berichten.

Da fĂ€llt mir gerade auf, mein Favicon wird nicht mehr angezeigt… War der Umzug doch nicht ganz reibungslos. 😉

Das erste Glied ist geschmiedet

Jetzt ist es also so weit, wenn auch erst in den USA, aber das erste Glied der Kette, welche die NetzneutralitĂ€t wegsperren soll wurde geschmiedet. Verizon darf fortan bestimmten Datenpaketen (vorzugsweise, die der eigenen profitablen Dienste) mit einer anderen PrioritĂ€t durchs Netz schicken. Mehr dazu bei SpOn – Erfolg fĂŒr Verizon: US-Gericht kippt NetzneutralitĂ€t.

Dann wird die Telekom ja auch hier sicher bald wieder den nÀchsten Versuch starten.

Neuer Arbeitgeber

So, seit diesem Jahr, also erst seit wenigen Tagen, bin ich wieder in DĂŒsseldorf tĂ€tig, bei TWT. Das ist meine erste Agentur in der GrĂ¶ĂŸenordnung. Ich bin mal gespannt, wie es so wird. Nur so viel, die ersten Tage waren schon mal sehr nett und machen Spaß auf mehr. Und jetzt genug geschleimt, ich muss ins Bett 😉

Pimcore RC2.0 out now

Neue Login Maske Pimcore geht den nĂ€chsten Schritt, der Release Candidate (RC) 2.0 wurde jetzt veröffentlicht. Es basiert immer noch auf dem Zend Framework 1, fĂŒr das auch gute GrĂŒnde angefĂŒhrt werden.

pimcore 2.0 is downward compatible to version 1, so it still based on ZF1 as it’s core framework. Why it’s not based on ZF2? Well, there are many good reasons why not:

  • pimcore is used in many very critical projects around the world, we can’t just drop the downward compatibility without an alternative.
  • ZF1 is stable and reliable, the fact that there’s now ZF2 doesn’t mean that ZF1 is actually bad.
  • And finally it takes a lot of time 😉

Zu den weiteren Neuerungen gehören:

  • New Admin UI
  • Targeting & Personas
  • Plugin Generator
  • Inheritance for localized fields
  • UUID support
  • Search & replace for relations
  • SQL reports & custom reports
  • Multiple dashboards
  • New Data type „Image advanced“ (Hotspots, marker & cropping)
  • PDF editable
  • XLIFF Export/import
  • Copy & paste of area bricks
  • Highres thumbnails
  • Document previews reloaded
  • Last opened elements
  • Fallback language
  • Use MySQL as default cache
  • Composer support
  • and numerous internal and performance enhancing features

Screenshot Pimcore Website Aber es wurde auch bereits ein Release Candidate 3.0 angekĂŒndigt, der dann auf Basis von Zend Framework 2 basiert.

Und als ob das noch nicht genug an Neuerungen war, haben die Macher von Pimcore auch gleich noch die Website neu gestaltet, was durchaus gelungen ist. Das ganze wirkt jetzt wesentlich freundlicher und vor allem moderner.

Boilerplate und Google Maps

Wenn man Google Maps in einem eigenen Projekt einbinden möchte und das HTML5 GrundgerĂŒst auf Boilerplate basiert, oder einem anderem HTML Framework, welches die CSS Styles resettet (reset.css), kann es zu ungewollten Nebeneffekten bei der Kartendarstellung, insbesondere bei den Bedien-Elementen kommen.

Hier reicht es, wenn man nach dem einbinden der reset.css oder bei Boilerplate hinter dem generierten Code fĂŒr den Google Maps Platzhalter folgendes CSS definiert: